DAX, S&P 500 und Co. – Ist das die Wende ?

Ist das heute die Wende und der Beginn einer kleinen Rally zum Jahresende, von der ich hier in diesem Post erst letzten Mittwoch geschrieben habe ? Erleben wir gerade die Wiederholung des 04.10.11, die ich in dem genannten Artikel skizziert habe ?

Kann sein, muss aber nicht. Vergessen Sie bitte nicht, dass viel wichtiger als die dynamische Bewegung des heutigen Tages die Bestätigung Morgen sein wird. Denn hier sind nun drei Dinge im Spiel. Auf der einen Seite eine extrem überverkaufte Markttechnik, die nach einem Bounce geradezu „gebettelt“ hat, worauf ich ja in den letzten Tagen hingewiesen habe. Auch die beiden „Buying on Weekness“ Tage im SPY hatte ich ja erwähnt und diese haben sich wiederum als guter Vorlauf-Indikator für solche Wendepunkte bewährt.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch jede Menge positive Hoffnungen, die in die diversen politischen Gerüchte rund um die Euro-Zone hinein interpretiert werden und die Lars hier in diesem Post ja beschrieben hat. Und zu guter Letzt die guten Daten aus den Kaufhäusern, nicht nur in den USA, sondern durchaus auch in Deutschland, die das Bild einer unmittelbaren Rezession in Frage stellen.

Die überverkaufte Markttechnik wird aber spätestens Übermorgen verschwunden sein. Damit fällt die Unterstützung durch die Markttechnik dann weg. Und dann wird sich zeigen, ob hinter den Gerüchten um die EU Zone mehr als nur eine verzweifelte Hoffnung ist. Erst dann, Morgen, spätestens Übermorgen, wird diese Rally den wahren Test erfahren.

In dieser Lage und an diesem entscheidenden Wegpunkt, möchte ich daher noch einmal ein paar wichtige Gedanken in Erinnerung rufen. Vieles davon haben wir in den letzten Tagen schon verschiedentlich gesagt, hier aber noch einmal gebündelt:

1. Wenn man von diesen dynamischen Gegenbewegungen profitieren will, muss man sehr früh und massiv aufspringen. Wer heute Morgen bei DAX 5580 den Mut hatte, wurde Intraday immer noch mit 3% belohnt. Und kann seine Stops in die Komfortzone ziehen und das weitere Geschehen ohne grosses Risiko beobachten.

2. Typischerweise wird sich Morgen am Vormittag eine erneute Chance eröffnen, wenn es kleine Gewinnmitnahmen auf die Rally von Heute geben könnte. Mglw passiert das auch schon heute. Auch diese Chance kann man in meinen Augen mitnehmen, aber nur mit sehr, sehr engen Stops, denn der Test dieser Rally wird definitiv kommen und zwar spätesten Übermorgen.

3. Im Moment haben wir alle Signale eines V-Bottoms wie am 04.10.11. Der Markt hatte in den letzten Monaten einige solcher V-Rebounds, insofern ist das gar nicht mal unüblich. Das liegt auch an den immer mehr dominierenden Algos, die Bewegungen verstärken und verlängern. Was nach dem 04.10.11 passierte – eine wochenlange Rally – wissen wir ja. Auch heute neige ich in Anbetracht der Dynamik und des Momentums des Rebounds eher dazu, der Rally mehr als nur einen Tag zu geben. Ich vermute da „geht“ noch was und halte es für wahrscheinlicher, dass das der Beginn einer umfangreicheren Bewegung ist, als das der Markt Morgen schon wieder wegbröselt. Trotzdem ist auch das „Bröseln“ sehr gut möglich.

4. Sollte die Rally den Test Morgen oder Übermorgen bestehen und weiter hochschieben, wird der Performance-Druck der Institutionellen zum Jahresende extrem stark werden und immer wieder Geld in den Markt fliessen und damit die Rally befeuern. Um den Test zu bestehen, sollte der DAX die 5700er Zone Morgen im Wesentlichen halten können. Fallen wir deutlich und dauerhaft wieder unter 5650, würde ich den Test als verfehlt betrachten. Besteht der Markt aber den Test, dann ist die Jahresendrally da und ich vermute dann werden viele erstaunt über die Brutalität der Aufwärtsbewegung bis Weihnachten sein, denn wenn Geld so kurzfristig in „Torschlusspanik“ in den Markt schiebt, dann gibt es massive Übertreibung nach oben. Dann sind die 6400 vom Oktober und etwas mehr wieder schnell in Reichweite.

5. Sollte die Rally kommen, sollte man diese definitiv mitnehmen, sich aber für 2012 davon nicht blenden lassen ! Gerade wenn es eine Art „Torschlusspanik“ gibt, werde ich diese Stärke nutzen um zum Jahreswechsel neutral positioniert zu sein. Und dann warte ich erst einmal ab, wie sich die Grosswetterlage weiter entwickelt.

6. Bei aller Markttechnik, wir dürfen nie vergessen: Dominiert wird das alles aktuell durch die Politik und eine falsche Nachricht und alles fällt in sich zusammen ! Jeder der diese Rally spielt, sollte sich dieses Risikos bewusst sein.

Ich wünsche allen ein gutes Händchen. Wenn es noch eine Jahresendrally geben sollte, dann ist das hier *die* Chance. Nun ist also äusserste Aufmerksamkeit gefragt ! Zögerlichkeit wird hier nach meiner Ansicht nicht zum Erfolg führen ! Eher beherztes Zupacken, verbunden mit konsequenter Absicherung nahe am Einstiegspreis. (HS)

Related posts

10 Comments

  1. Pingback: Warten auf das Christkind… | Investors Inside

  2. Pingback: Die chinesische Wasserfolter der Ratingagenturen – der Test der Rally ist da ! | Investors Inside

  3. Matthew said:

    Guten Morgen!

    Wir sehen in der Tat eine gewisse Paralellität zum 4.10. alleine in der Hinsicht, daß auch dieser Anstieg einem gewissen Hoffnungsmodus geschuldet war. Also dass die Hebelung des EFSF die Schuldenproblematik der Euro-Zone schon lösen würde, war ja das große Thema bis Papandreous mit seinen Referendum um die Ecke kam.

    So nahm der Anstieg des gestrigen Tages den Ursprung in der Nachricht, daß der IWF einen Kredit von 600 Mrd für Italien vorbereiten würde, obwohl dieser über einen derartigen Betrag gar nicht verfügt und obwohl diese Nachricht relativ direkt dementiert wurde, na ja, und dann war da halt noch der Black-Friday der besser als erwartet ausfiel.

    Die Frage stellt sich also wird der Markt analog zu der Zeit vom 4.10. bis Anfang November in einem Hoffnungsmodus eine Jahresendrally absolvieren oder nicht!?

    Denn grundlegend hat sich an den Problemen ja nix geändert!

    Etwas anderes als einen Hoffnungsmodus wird es meiner Meinung nämlich nicht geben können, wenn wir mal den Fokus auf die Schuldenkrise beschränken.

    Wie sehen die Ansätze aus:

    – Elite Bonds von Tripple A Euro-Staaten sollen eingeführt werden, aber wie solche Bonds den schwächeren Staaten zu Gute kommen sollen bleibt für mich zumindest sehr schleierhaft?

    – der EFSF soll gehebelt werden! Aber war dieses Thema nicht schon durch und waren sich die Märkte nicht eigentlich einig, daß dieser in seiner Ausgestaltung ohnehin nicht tauglich ist um die Krise im europäischen Anleihe-Markt zu lösen!?

    – die Einführung von Euro-Bonds wird ohnehin nicht schnell gehen, da bei diesem Konstrukt erhebliche Änderungen in den Statuten nötig wären einschließlich einer Fiskalunion der Euro-Staaten!?

    Die einzige Lösung:

    Am Ende wird es wohl darauf hinauslaufen, daß die EZB gezwungen sein wird, am Markt unbegrenzt Anleihen zu kaufen und gleichzeitig die Rendite mit einer gewissen Höchstverzinsung zu deckeln, eben auch um die fehlende Nachfrage der Banken, die nun den gestiegenen EK-Richtlinien gerecht werden müssen, auszugleichen.

    Oder wie bewertet ihr die möglichen Auswegen aus dem Dilemma?

    Trotz dieser enormen Vertrauenskrise am europäischen Anleihe-Markt sehen wir im Moment eine gewisse Stärke im Markt und sicherlich wird entscheidend sein, was heute noch von Seiten der EU an Nachrichten kommt!

    Übergeordnet bleibt der Markt wohl bearisch, gleichzeitig könnten wir zum Jahresende eine ähnliche Bewegung sehen, die am 4.10. ihren Anfang nahm und den DAX bis um die 6400 Punkte brachte und die eben auch lediglich aus Hoffnungsseifenblasen bestand! Im besonderen wenn der DAX heute über 5825 schließt, wäre dieses Szenario gar nicht so unwahrscheinlich!

    Leider profitierte mein Depot im Oktober nicht von diesem Anstieg einfach weil meine Bauchschmerzen, bei dem negativen Hintergrundrauschen zu groß waren. Nun dumm ist, dass sich bei meinem Bauchgefühl in dieser Hinsicht nichts geändert hat und ich schließe mich der Meinung an, daß die zweite Jahreshälfte 2011 sich wie eine ziemliche Zumutung anfühlt!

    Euch allen gutes Handeln

  4. Hari Seldon said:

    Kleiner Nachtrag noch zum Handelsschluss. Wir hatten auch an der Wallstreet heute den ganzen Tag Kaufdruck. Und zwar ein richtig stabiles permanentes Bid im Markt, wie nun seit Oktober nicht mehr gesehen. Auch zum Handelsschluss hatten wir kaum Abgaben in die Stärke hinein. Die letzten Minuten kam sogar noch einmal eine richtig kräftige Kaufwelle.

    Das ist ausserordentlich positiv ! Sollte über Nacht keine politische Nachricht kommen die das Bild wieder überlagert, spricht in meinen Augen von der Markttechnik her nun alles dafür Morgen Früh jeden Dip zu kaufen ! Aber bitte den engen Stop unter dem Dip nicht vergessen ! Denn nichts ist sicher, ausser die Unsicherheit ….

    Ich selber hatte ja wie hier am Ende des Beitrags geschrieben, Mittwoch letzte Woche alle Shorts in Erwartung eines Bounce aus dem Markt genommen. Das war einen Tag zu früh aber perfekt trifft man einen Boden nie. Heute früh habe ich sofort gekauft und bin nun von 40% auf 50% Long. Morgen früh werde ich, siehe oben, jeden Dip nutzen um auf 60-70% Long zu erhöhen. Ich schalte also auf kontrollierte Offensive.

    Stops werde ich sehr eng unter dem Dip führen. Ein Closing am morgigen Tag unter 5650 wäre für mich ein Signal das additive Exposure wieder vom Tisch zu nehmen und erneut in die Defensive zu schalten.

  5. Hari Seldon said:

    @ Tomte, das ist einer der schwersten Märkte die ich je erlebt habe. Gar keine Frage. Insofern kann ich Deinen Frust gut verstehen. Und ich befürchte das geht 2012 so weiter, denn wir haben eine ganze Reihe von Makrorisiken, die die Märkte wohl auf absehbare Zeit so zittrig machen.

    Einem Anleger bleiben in meinen Augen nur zwei Alternativen: entweder mithalten, also besser werden, schneller agieren und noch flexibler werden. Oder sich raushalten. Das Problem ist halt nur, wenn raushalten wie denn bitte ? In Staatsanleihen, in Bargeld ? Da darf ich ja mal kurz lachen. Und ruhiges Buy and Hold ist auch auf absehbare Zeit Harakiri. Sonst wacht man nach 3 Monaten auf und hat mglw 50% des Kapitals verloren. Ich habe nur eine tröstliche Nachricht: dabei mitzuhalten und schneller und besser zu werden, dabei wollen wir Euch ja hier auf dieser Website helfen.

    Ich denke damit sich diese Unsicherheit und damit die Volatilität ändert, muss das Weltfinanzsystem erst seinen Reset bekommen – wie immer der aussieht. Es muss ja keine Katastrophe sein, idealerweise werden die Währungen in einem geordneten Prozess auf eine neue Grundlage gestellt, zum Beispiel eine Art Weltleitwährung, die aus einem definierten Währungskorb der grossen Währungen besteht und in den auch Gold wieder aufgenommen wird. Ich denke erst dann wird wieder echte Ruhe einkehren, weil erst dann wieder eine saubere Grundlage zum langfristigen Handeln gegeben ist.

    Und erst dann wird man auch wieder einen finanziellen „Ur-Meter“ haben, an dem man zuverlässig erkennen kann, wer wirklich kreditwürdig ist und wer eben nicht. Im Moment ist das durch die wilden Aktionen der Politik und Notenbanken doch alles verwurschtelt und bildet in keinster Weise mehr die echten Paritäten ab.

    Aus dieser Unsicherheit kommt auch zu einem guten Stück die Volatilität die wir gerade erleben. Ich befürchte also, es muss erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Ich würde mir auch eine andere Antwort wünschen und denke manchmal sehnsüchtig an die ruhigen 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Aber wir haben keine Wahl und müssen die Welt so nehmen wie sie ist. Und in jedem Durcheinander bieten sich auch Chancen, aber eben nur für die fitten und smarten.

    Also Kopf hoch und weiter machen Tomte. Wir haben doch sowieso keine andere Wahl.

  6. Tomte said:

    Sorry Freunde, aber dieser Markt macht mich wirlich irre. Ich bin wahrlich nicht erst seit gestern dabei, aber im Moment – ich muss es einfach mal sagen – habe ich echt die Schnauze voll. „Volatil“ wird hier mal ganz neu definiert und ich kann mich an nichts vergleichbares in den letzten 20 Jahren erinnern. Ich komme mir langsam vor wie jemand, der das Gehör verloren hat, das Gehör für diesen Markt. Und ich frage mich manchmal, ob nur mir irgendwas abhanden gekommen ist oder ob es noch ein paar andere gibt, die etwas ähnliches empfinden?

  7. tom said:

    was meint ihr .. spielt arch coal auch darin eine rolle oder ist die aktie eher neutral. ????

    • Hari Seldon said:

      Natürlich Tom, wie schon geschrieben, Arch Coal ist ein Wette auf die US Konjunktur und korreliert mit Stahl- und Energiewerten, weil das die Haupt-Kunden sind. Sollte die Rally tatsächlich kommen, sind die Kohle-Titel mit hoher Wahrscheinlichkeit mit voller Wucht dabei.

  8. tom said:

    jo du hast es sehr gut beschrieben… ich bin voll drin u glaube auch an eine rally.. meine bankerfreunde setzen darauf…. ich bin heute voll rein ;)))))))) bis zum 24 ten spiel ich das ding…

  9. Pingback: 28.11.11 – Eintagesfliege oder Wende ? - Mr. Market

Kommentar verfassen

Top