Chavez will den Ölhahn zudrehen

Gerade konnte man sich mal wieder über eine mögliche Entspannung am Ölmarkt Gedanken machn, und dann das schon wieder…Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez hat der Europäischen Union (EU) wegen der neuen Abschiebe-Regeln für illegale Einwanderer mit einem Erdölboykott gedroht. Er werde auch die Investitionen jener EU-Länder in Venezuela prüfen, die die neuen Regeln adaptieren sollten, sagte Chávez in Caracas.

„Das venezolanische Erdöl geht nicht an jene Länder, die dieses peinliche Abkommen unterzeichnen“, erklärte er am Rande eines Treffens mit dem künftigen Staatschef von Paraguay, Fernando Lugo. Auch Lugo wies die neue EU-Regelung „energisch zurück“. Chávez, der immer wieder mit provokanten Äußerungen auf sich aufmerksam macht, drohte: „Wir werden bei diesen Ländern die Investitionen prüfen, die sie hier bei uns haben.“ Der linksnationalistische Staatschef bezog sich auf die Regeln, die in dieser Woche vom Europaparlament in Straßburg verabschiedet wurden und die eine Abschiebehaft von sechs Monaten, in Ausnahmefällen von bis zu 18 Monaten vorsehen.

Diese EU-Regeln verletzten die Menschenrechte und das internationale Recht, kritisierte Chávez. Es gebe in Europa Millionen illegaler Einwanderer, sagte der Venezolaner und fuhr fort: „Was werden sie mit all diesen Menschen machen? Werden für sie Konzentrationslager errichtet werden?“ Harter Tobak würde ich sagen, und das dürfte wohl heute nicht unbedingt zur Entspannung am Ölmarkt beitragen, sowie die innerpolitischen Beziehungen fördern.

Kommentar verfassen

Top