Cash Life WKN 500910

Cash Life kennt momentan nur eine Richtung – nach unten.

Man könnte meinen der Kursverlauf der letzten 5 Monate sei mit dem Lineal gezeichnet. Meiner Meinung nach läuft hier ein gezielter Shortangriff der spätestens im Bereich 9,30 Euro sein Ende finden sollte. Ich persönlich rechne schon etwas früher bei 10,50 mit einer Wende vielleicht setzt die Aktie nochmal kurs auf der 10,- Euro Marke auf bevor sie dreht.

Fundamental spricht einiges für Cash Life. Der Umsatz 2008 soll bei 866 Mio Euro liegen, und das bei einer Marktkapitalisierun g von derzeit 97 Mio. Euro. Das Ebit liegt 2008 bei 1,20 Euro pro Aktie was einem KGV von 9,5 entspricht. Die Dividendenrendite liegt derzeit bei geschätzten 4,5% also auch für Value Investoren sehr spannend.

Auf jeden Fall eine spannende Rebound Story mit mindestens 50% Potenzial. Ich werde die Aktie täglich beobachten, und fange eventuell an unter 10,70 Euro erste Positionen aufzubauen! Am 04.11.2007 kommen die Q3 Zahlen, und die sollten auf jeden Fall noch abgewartet werden.

Cash Life hat sicherlich bei einer Finanzierungssumme von mindesten 400 Mio. Euro auch durch teurere Refinanzierung ganz erheblich unter der Subprime Krise zu leiden. Generell ist Cash Life aber nach wie vor in einem megaspannenden Zukunftsmarkt tätig.

Presse:

Im letzten Jahr seien hierzulande Lebensversicherungen im Wert von 12,2 Milliarden Euro vorzeitig gekündigt worden. Wenn ein solcher Vertrag in den ersten Jahren nach dem Abschluss storniert werde, werde dem Kunden meist deutlich weniger ausgezahlt, als die Summe die er eingezahlt habe. Es gebe eine Alternative zur Kündigung. Die Police könne an spezialisierte Unternehmen verkauft werden, die den Vertrag bis zum Ende weiterführen würden. Da die am Vertragsende fällige Ablaufleistung den größten Teil der Gesamtrendite ausmache, könnten solche Unternehmen einem verkaufswilligen Kunden in der Regel bis zu 15 Prozent mehr bieten, als ihm bei einer Kündigung ausgezahlt würde. Meist bleibe sogar der Todesfallschutz bestehen. cash.life sei Marktführer in diesem Segment. Im Jahr 2005 seien noch 299 Millionen Euro umgesetzt worden, im letzten Jahr seien es bereits 533 Millionen Euro gewesen. Im laufenden Jahr dürften es über 700 Millionen Euro werden. Da das Stornovolumen von Jahr zu Jahr zunehme und noch immer erstaunlich wenige Versicherungskunden die Möglichkeit des Verkaufs kennen würden, könnten erhebliche Anstiege bei Umsatz und Gewinn erwartet werden.

Die Quartalszahlen schwanken innerhalb eines Jahres relativ stark, denn auch die Einzelpositionen wie

– Umsatz
– Gewinngutschriften durch die Versicherer
– Werbeaufwand
– Wertentwicklung der Zinsderivate
– Steuern

schwanken erheblich. Die letzteren beiden bekommt man raus indem man sich nur das EBIT anschaut; die ersten drei indem man nur Halbjahres- und Jahreszahlen bewertet. Das 2. Quartal 2006 war extrem schwach und ist damit eine schlechte Vergleichsbasis. Außerdem waren die Kosten im 2. Quartal 2007 ungewöhnlich niedrig.

Im 1. Halbjahr 2007 ist das EBIT um 47% zurückgegangen, was in etwa dem Kursverfall entspricht.

Damit das Geschäftsmodell funktioniert, muss cash.life Lebensversicherungspolicen mit Gewinn weiterverkaufen. Der Gewinn stammt überwiegend aus dem Versicherungshandel. Die Wertsteigerungen des Handelsbestandes (abzüglich Finanzierungsaufwand) und die Policenverwaltung liefern nur einen kleineren Beitrag. Die Handelsmargen sind aber zuletzt dramatisch eingebrochen, weil der Wettbewerbsdruck zunimmt. Bruttomargen:

1. Halbjahr 2005: 4,9%
2. Halbjahr 2005: 4,0%
1. Halbjahr 2006: 4,4%
2. Halbjahr 2006: 3,9%
1. Halbjahr 2007: 1,5%

Lassen wir uns überraschen, wie sich das im zweiten Halbjahr weiter entwickelt. Bei der Konkurrenz sieht’s ja auch nicht besser aus:

Kommentar verfassen

Top