Barrick Gold – Es hätte alles so schön sein können…

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat gestern nachbörslich ebenfalls seinen Zahlen für das abgelaufene Quartal präsentiert. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung war die Aktie merklich angestiegen und hat sich in eine charttechnisch günstige Ausgangslage manövriert, denn die Erwartungen an die Zahlen waren nicht sehr hoch, da der Markt von einer Halbierung des Gewinns auf 0,09 Dollar ausgegangen ist. Ein Ausbruch wäre also durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Dennoch wurden selbst diese niedrig gesteckten Ziele enttäuscht. Barrick Gold erwirtschaftete lediglich einen Gewinn je Aktie von 0,05 Dollar. Die Aktie rauscht nachbörslich in in den Keller…

Bei der Goldproduktion kam Barrick nur auf 1,39 Millionen Unzen, was im Vergleich zum Vorjahreswert (1,59 Millionen Unzen) ebenfalls einen deutlichen Rückgang bedeutet. Die Förderprognose für das Gesamtjahr, von 6,2 bis 6,6 Millionen Unzen, ließ Barrick Gold aber unverändert. Auch die geplante Reduktion der Verbindlichkeiten um drei Milliarden Dollar in diesem Jahr soll weiterhin Bestand haben. Die All-in Sustaining Kosten pro Unze sollen im Bereich zwischen 860 und 895 Dollar liegen.

Mögliche Bodenbildung bei der Barrick Gold Aktie

Aus charttechnischer Sicht ist damit ein Ausbruch aus dem seit Ende Oktober 2014 bestehenden Seitwärtstrend erneut gescheitert. Die Kurslücke bei 11,98 Dollar dürfte nun demnächst geschlossen werden. Danach hätte die Aktie durchaus noch weiteres Abwärtspotenzial bis in den Bereich um die 10,90 Dollar, ohne die Bodenbildung ernsthaft zu gefährden. Spätestens hier könnte sich also ein erneuter Kauf der Aktie für langfristig orientierte Investoren wieder anbieten.

Meistgesucht

  • all in sustaining kosten

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Aus anderen Finanzblog – KW 18/2015 u.a. mit Volkswagen, Nordex, Medigene, Barrick Gold, WCM, S&P500 | Kapitalmarktexperten.de

Kommentar verfassen

Top