…auf alles ausser Tiernahrung

Alles muss raus, koste es was es wolle. Das ist der Tag der wohl die Entscheidung bringen könnte. Die wichtigen Indizes notieren allesamt an den Januar Tiefstständen und nun muss sich entscheiden ob es dem Markt trotz der weiterhin katastrophalen Nachrichtenlage gelingen kann diese Marken zu halten, bzw. dort wieder langsam nach oben zu drehen. Ich vermisse momentan ein wenig den Siberstreif am Horizont, und schon bald könnte uns weiteres Ungemach von der Zinsfront drohen der den Börsen dann den Todesstoß versetzen könnte. Aber das sollte eigentlich Herrn Bernanke bewußt sein.

Jede noch so kleine positive Nachricht wird sofort wieder abverkauft. Der Wachstumsmotor dieser Welt, China stottert ordentlich und dies zeigt sich auch dort an den Börsen. Was ich allerdings nach dem Anstieg der letzten Jahre als durchaus erholsam ansehe um dort den Nährboden für eine sonnige Zukunft zu legen. Die Finanzwelt verfällt in eine Art Leichenstarre und ist nicht in der Lage gewesen das ganze Ausmaß der Misere zu erfassen und rechtzeitig zu kommunizieren. Nun bekommen wir die schlechten Nachrichten häppchenweise serviert und das zermübt auch den hartgesottensten Anleger.

Die Ölpreisprognose von 200,- Dollar oder mehr je Fass lässt Anleger reihenweise aus dem Markt flüchten um das sauerverdiente Ersparte zu schützen bei Inflationsraten von 4 Prozent und Zinserträgen die darunter liegen. Aber egal, schnell raus aus dem Teufelszeug Aktien und rein in was solides, damit man mal wieder besser schlafen kann. 30% Prozent auf alles…ausser Tiernahrung…aber das kann nicht ewig so weiter gehen. Entweder haben wir bald eine Weltwirtschaftskrise oder die Märkte werden sich wieder beruhigen. Ich glaube an zweiteres…und dann schauen wieder einige den steigenden Kursen hinterher..

Kommentar verfassen

Top