Arcandor stürzt ab!

Heftige Kursbewegungen bei Arcandor. Der Kurs der Aktie stürzte heute um weitere 30 Prozent ab und verliert damit seit Jahresbeginn um 91 Prozent an Wert. Es sieht nicht gut aus für den Mischkonzern. Charttechnisch könnte zwar zwischen 2,30 und 2,50 eine Unterstützung sein, verlassen sollte man sich darauf allerdings bis zur Klärung erstmal nicht.

Gestern Abend hatte Arcandor eingeräumt, nun doch den Verkauf zumindest von Teilen der profitablen Touristiksparte Thomas Cook zu prüfen. Das verwunderte Anleger und Analysten. Schließlich hatte der Konzern bislang einen Verkauf von Cook stets weit von sich gewiesen, und auch eine Reduzierung der Karstadt-Beteiligung stand bisher nicht zur Debatte. Selbst gestern Morgen noch, als der Konzern von seinem neuen Kreditpaket berichtete, beteuerte ein Sprecher überzeugend: „Wir verkaufen Thomas Cook nicht.“ Gestern Abend kam dann die Kehrtwende, die schon heute Morgen zu deutlichen Kursverlusten führte.

Thomas Cook ist die Ertragsperle des Konzerns, die rund 60 Prozent zum Konzernumsatz und den Großteil des Gewinns beisteuert. Arcandor-Chef Thomas Middelhoff stützt seine Wachstumsprognosen auf Thomas Cook. Angesichts der finanziellen Situation des Unternehmens würde keine Bank Arcandor einen Kredit ohne Sicherheiten gewähren. Die einzige Ertragsperle im Konzern sei Thomas Cook. Er habe Zweifel, dass Arcandor unbeschadet durch die aktuellen Turbulenzen in dem Sektor kommen werde.

Kommentar verfassen

Top