Air Berlin weiter im Sturzflug

Die Aktie der zweitdrößten deutschen Fluggesellschaft kennt derzeit nur eine Richtung. Der hohe Ölpreis und die Umstrukturierungen machen dem Unternehmen arg zu schaffen. Nun kam auch noch die Hiobsbotschaft der Kartellbehörde das die Übernahme des Ferienfliegers Condor dort keine Zustimmung fand. Das Bundeskartellamt hat Bedenken geäußert und drohte den Berlinern mit einer Abmahnung. Runde neun Prozent gab die Aktie daraufhin nochmal ab und notiert heute nur noch bei 3,80,- Euro.

Wie Kartellamtssprecherin Silke Kaul am Dienstag in Bonn sagte, gewähren die Kartellwächter Air Berlin noch eine letzte Frist zur Erläuterung ihrer Übernahmepläne. Die Airline müsse bis zum 14. Juli ihr Vorhaben detailliert erläutern. Geschehe dies nicht, werde eine Abmahnung verschickt. Dies sei immer der erste Schritt vor einer Untersagung. Die Behördensprecherin bestätigte damit einen Vorabbericht des Magazins „Focus“.

Weiterhin bleibt die Air Berlin Aktie daher auch auf diesem niveau kein Kauf. Die Phantasie ist aus dem Titel raus und auch noch größere Probleme in absehbarer zeit sind nicht mehr auszuschließen. Charttechnisch ist der Weg bis unter die Marke von 3,- Euro auf jeden Fall noch frei.

2 Comments

  1. admin said:

    Das sehe ich auch so. Inzwischen befindet sich die Air Berlin Aktie und das Unternehmen an sich in einer sehr bedenklichen Lage.Ein Totalverlust ist hier nicht mehr ausgeschlossen!

  2. Paul said:

    AirBerlin muss ihr Geschäftskonzept komplett überdenken ! Wird dies nicht gemacht, sehe ich das AUS von AirBerlin.

Kommentar verfassen

Top