AIG gelobt Besserung

Der angeschlagene Versicherungskonzern backt nun auch kleinere Brötchen und das sollte am Markt eigentlich gut ankommen. In erster Linie ging es in der  Kritik der letzten Wochen um überhohte Bonuszahlungen und teure Reisekostenabrechnungen der Manager.  Bei den Abfindungen geht es um den „Goldenen Handschlag“ für Ex-Vorstandschef Martin Sullivan über 15 Mio $ und eine Barzulage von 5 Mio. $. Zudem will AIG 34 Mio $ von Joseph Cassano zurückfordern, dessen Sparte den Großteil der AIG-Verluste verursachte hatte.

Der Konzern gelobte am Donnerstag Besserung: Er will Mitarbeitern keine Luxusurlaube mehr finanzieren und sicherte dem New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo zu, geschäftlich nicht gerechtfertigte Reisen und Veranstaltungen zu streichen. AIG kündigte an, umgehend mehr als 160 Konferenzen und Veranstaltungen mit Kosten von mehr als 8 Mio. $ abzusagen.

Auch die eigentlich geplante Abfindung für den scheidenden Finanzchef Steven Bensinger von rund 10 Mio. $ stehe unter Vorbehalt der Ermittlungen des Generalstaatsanwalts, teilten AIG und Cuomo gemeinsam mit. Cuomo traf sich mit dem neuen AIG-Chef Edward Liddy, nachdem der Ermittler rechtliche Schritte gegen den Konzern wegen „extravaganter“ Zahlungen angedroht hatte.

Kommentar verfassen

Top