63 Millionen Euro Strafe für Samsung Manager

Man kann ja über die Asiaten denken was man will, aber zumindest spielt hier Moral und Ehre auch in der Wirtschaft noch eine deutliche Rolle. Und wer sich nicht daran hält wird saftig verknackt. Eine ähnliche Vorgehensweise würde ich mir auch bei Herrn Middelhoff und anderen Größen der deutschen Wirtschaftsführung wünschen die nachweislich einem Unternehmen großen Schaden zugefügt, oder es gar vernichtet haben.“Vertrauensbruch“ ist wohl auch hierzulande ein Wort was man invielerlei hinsicht in diesem Zusammenhang beschönigend gebrauchen könnte. Interessant finde ich das die gegen den Manager verhängte Strafe ca viermal so hoch ist wie der verursachte Schaden. Die tun was die Asiaten…

Der 67-Jährige habe sich des Vertrauensbruchs schuldig gemacht, urteilte der Richter. Lee muss zudem eine Geldstrafe von 110 Mrd. Won (63 Mio. Euro) zahlen. Die Bewährungszeit beträgt fünf Jahre. Lee hat nach Auffassung des Gerichts 1999 eine Firmenanleihe unter Wert ausgegeben und einen Schaden von 22,7 Mrd. Won verursacht.
Lee ist der Sohn des Samsung-Gründers und führte den Konzern 20 Jahre lang. Er gilt als einer der reichsten Männer Südkoreas. In den vergangenen Jahren stand er mehrmals vor Gericht und wurde unter anderem wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Das führte auch zu seinem Rücktritt als Samsung-Chef im April 2008.

Kommentar verfassen

Top