Wunschanalyse SGL Carbon SE

SGL Carbon SE (WKN 723 530, ISIN DE0007235301, Marktkapitalisierung: ca. 1,80 Mrd. Euro)

Firmenlogo SGL Carbon SE

Sie wollen die Sharewise Wunschanalyse zukünftig kostenlos vorab per e-mail? Hier abonnieren!

KARBONFASER REDUZIERT GEWICHT UND SPART SPRIT

Früher wurden Autos aus Stahl gebaut. Audi brachte mit der Aluminiumkarosserie die Revolution in Gang. Nun will BMW an seinen Autos immer mehr Stahlteile durch Karbonfaser ersetzen. Ziel: Gewichtsreduzierung und dadurch weniger Spritverbrauch. Denn nach dem Kollaps des Solarmarktes wird eines offensichtlich: Egal ob Elektromotor, Brennstoffzelle oder sparsame Benziner und Diesel, die erforderliche Energie kommt letztlich noch immer zu einem großen Teil aus fossilen Quellen (Kohlekraftwerke) und wenn wir eine Verantwortung gegenüber der Umwelt übernehmen wollen, dann ist die Umstellung auf regenerative Energien nur einer von zwei Schritten. Der zweite Schritt ist die Reduzierung des Energieverbrauchs.

Im Jahr 2010 sind die Staatsschulden ausgeufert, einige Staaten schürften knapp an der Insolvenz vorbei, andere sprangen mit Milliardenbeträgen zu Hilfe. So richtig leisten will sich nun kaum noch ein Land die teuren Subventionen der erneuerbaren Energien, zumal deren Wirksamkeit inzwischen nachgelassen hat. Die Starthilfe ist erfolgreich gewesen, nun müssen sich sinnvolle Strukturen ohne Subventionen für erneuerbare Energien entwickeln.

So ist meines Erachtens im Jahr 2011 mit erneuerbaren Energien an der Börse kein Blumentopf zu gewinnen. Zu viele Investoren haben sich eine blutige Nase geholt, zu wenig Phantasie kommt derzeit neu in den Markt hinein. Stattdessen werden sich Anleger anderen Themen zuwenden, und ein Thema davon wird die Effizienzsteigerung bei etablierten Technologien sein.

Was heute schon gut ist kann also noch ein bisschen besser gemacht werden. Bei Autos heißt das, dass geeignete Bauteile künftig durch Karbonfaserteile ersetzt werden. Karbonfaser ist sehr leicht und erreicht, wenn die Verarbeitung auf das Einsatzgebiet abgestimmt ist, die gleiche Festigkeit wie Stahl oder Aluminium. Das Gewicht beträgt aber nur einen Bruchteil des Stahls.

Während in Autos also immer mehr Kabelstränge und Kleinstmotoren (Fensterheber, Klimaanlage, …) für eine ständige Gewichtszunahme sorgen soll durch Leichtbaumaterialien an Karosserieteilen wieder etwas an Gewicht eingespart werden.

WINDRÄDER, FLUGZEUGE UND AUTOS

Derzeit werden Karbonfaserstoffe insbesondere bei Rotoren von Windrädern verwendet. Die extrem langen Rotorblätter müssen sehr steif sein, um dem Wind eine feste Angriffsfläche zu bieten, doch gleichzeitig dürfen sie nichts wiegen, um den Reibungswiderstand niedrig zu halten. Ein Ideales Einsatzgebiet für Karbonfaser.

Vermutlich inspiriert von den Rotorblättern werden Boeing und Airbus ihre neuen Langstreckenflugzeuge mit einem großen Anteil an Karbonfasern ausgestatten. Das Gewicht der Flügel und des Flugzeugbauches reduziert sich damit beträchtlich, der Spritverbrauch soll hierdurch erheblich gemindert werden. Ich verschone Sie hier mit Zahlen, da ich eine Menge widersprüchliche Rechnungen gefunden habe.

Wie bei allen neuen Technologien ist Karbonfaser in seinen derzeit noch jungen Jahren sehr teuer. 15 Euro das Kilo muss man etwa zahlen, je nach Verarbeitung auch deutlich mehr. Doch je breiter die Einsatzmöglichkeiten für den neuen Stoff, desto größer werden die Produktionsanlagen und desto günstiger wird dann letztlich der Kilopreis. Wenn also heute das „teure“ Karbon den breiten Einsatz noch nicht lohnt, so wird sich die Verwendung meines Erachtens weiter ausbreiten, der Preis wird parallel dazu fallen und immer mehr Anwendungsgebiete werden erschlossen.

BMW hat für das Jahr 2013 das erste Serienfahrzeug mit einem Karbon-Cockpit angekündigt: Den “Megacity”. Partner von BMW für dieses Projekt ist SGL Carbon SE. Susanne Klatten, mit ihrer Familie (Quandt) Mehrheitseignerin von BMW besitzt 22,25% an SGL Carbon SE. Sie hat eine klare Entwicklungsrichtung ausgerufen: BMW setzt auf Karbonfaser.

So scheint es für SGL Carbon SE eine sichere Sache, dass der Umsatz in den nächsten Jahren kräftig anspringt. Mit BMW im Boot kann doch kaum noch etwas schief gehen, oder?

STEIGENDER WETTBEWERB, SINKENDE PREISE

Nun, es ist nicht leicht ein profitables Unternehmen in einem Wachstumsmarkt zu sein. Schnell investiert man zu viel, schafft kurzzeitig Überkapazitäten und kann später notwendige Investitionen dann nicht mehr tätigen, man gerät ins Hintertreffen. Oder man investiert zu wenig und verliert Marktanteile, sieht zu, wie die Konkurrenz sich breit macht.

So hat Mercedes nun auch den Schwenk zu Karbonfasern geschafft, Daimler wird mit dem japanischen Kohlefaserspezialisten Toray (derzeit weltweit die Nr. 1 im Karbonfasermarkt) in Deutschland (Esslingen) eine Karbonfaserfabrik aufbauen. Auch das neue Gemeinschaftsunternehmen wird bei Airbus und bei Vestas anklopfen und fragen, ob dort nicht günstigere Karbonstoffe gewünscht werden, als sie derzeit von SGL Carbon SE angeboten werden.

Und natürlich werden bei einer steigenden Anzahl an Wettbewerbern auch die Preise purzeln, die Bruttorendite von 13-19%, die SGL Carbon SE in den Boomjahren 2007 und 2008 erzielen konnte, wird so leicht nicht mehr möglich sein. Nach 3% im Jahr 2009 und geschätzten 10% im Jahr 2010 wird dem Analyst Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe zufolge erst 2013 wieder die 13% Marge erreicht werden können.

BETRACHTUNG AUS ANLEGERSICHT

Es ist leicht, Begeisterung für diesen neuen Werkstoff zu entwickeln. Und über die rosigen Aussichten verkennt man schnell einmal die gefahren, die in so jungen Branchen nun einmal stecken. Für SGL Carbon SE werden die nächsten Jahre meines Erachtens trotz des verlässlichen und finanzkräftigen Partners BMW nicht leicht. Die Innovation in der Materialverarbeitung bei gleichzeitigem Ausbau des Produktionsvolumens muss mit der Konkurrenz Schritt halten. Doch wenn man einen so wichtigen Kunden wie BMW im Aufsichtsrat sitzen hat werden die Unternehmensziele von SGL Carbon SE im Zweifel mit den Zielen von BMW gleichgeschaltet.

Als Kleinaktionär möchten wir jedoch lieber in Unternehmen investieren, die viele Kunden haben und wo keine Gefahr besteht, in Abhängigkeit von einem Kunden zu geraten. So viel Sicherheit BMW SGL Carbon SE in diesen jungen Wachstumsjahren geben kann, so gefährlich könnte diese Allianz später einmal für die Innovationskraft werden.

BMW und Mercedes müssen sich beide auf den Weltmärkten behaupten und wenn es zu sinnvollen Konditionen möglich gewesen wäre, dann hätte Mercedes eine Kooperation mit BMW/SGL Carbon SE gesucht und wäre nicht nach Japan ausgewichen. Doch so wird eine starke Konkurrenz ins eigene Land geholt und SGL Carbon SE wird den Wettbewerbsdruck zu spüren bekommen.

So ist ein KGV nördlich von 40, wie es kürzlich noch für SGL Carbon SE bezahlt wurde, heute nicht mehr möglich. SGL Carbon SE ist nicht mehr alleine und wenngleich das Unternehmen in Deutschland noch einige Zeit lang Marktführer bleiben wird, so wird doch auch diese Position durch finanzkräftige Wettbewerber angegriffen.

Einen Aufschlag aufgrund seiner Marktposition erhält SGL Carbon SE also leider nicht mehr.

BEWERTUNGSNIVEAU VERNÜNFTIG

So notiert die Aktie derzeit auf einem KGV 2011e von 21. Das erwartete Umsatzwachstum beträgt 14%, im Jahr danach nur noch 10%. Für meinen Geschmack ist die Aktie von SGL Carbon SE auf diesem Niveau fair bewertet. Wenn das Geschäft im laufenden Jahr den Erwartungen zufolge tatsächlich um 14% ansteigt, dann kann auch der Aktienkurs meines Erachtens noch um einen ähnlichen Prozentsatz anziehen. Von aktuell 27,41 Euro ergibt sich somit ein Kursziel etwas über 31 Euro.

Eine Dividende wird nicht ausgezahlt. Bei 1,5 Mrd. Euro Jahresumsatz ist der Stand langfristiger Schulden mit 443 Mio. Euro in Ordnung. Es zeigt sich an diesen Kennzahlen, wie Kapitalintensiv das Geschäft derzeit ist. Eine Rückführung der Schulden steht derzeit nicht auf dem Programm. Auch die Eigenkapitalquote von 40% ist in Ordnung aber nicht herausragend.

KURSENTWICKLUNG ENTSPRECHEND DER KONJUNKTUR

Die Finanzkrise, die fast in eine Weltwirtschaftskrise ausgeartet wäre, forderte auch bei dem stark von Finanzierungen abhängigen Geschäft von SGL Carbon SE seinen Tribut, die Aktie stürzte von 50 im Sommer 2008 auf 10 Euro im Herbst 2008. Seither folgt eine kontinuierliche Erholung, verzerrt durch den Einstieg von Frau Klatten Mitte 2009.

Das gute Quartalsergebnis im vergangenen Oktober sorgte dafür, dass die Analysten ihre Erwartungen nach oben schraubten, der Kurs zog entsprechend von 25 auf fast 30 Euro an. Doch seither bleiben neue positive Überraschungen aus, so dass der Kurs in einer Spanne zwischen 26,50 und 29 Euro seitwärts läuft.

Im weiteren Verlauf des Jahres würde ich einen Ausbruch aus dieser Spanne nach oben erwarten, als Kursziel sehe ich dann die oben errechneten 31 Euro.

CHARTTECHNIK

Hier finden Sie eine ausführliche charttechnische Analyse der Aktie von SGL Carbon SE von unserem Kooperationspartner in Sachen Charttechnik, LRT-Finanzresearch.de.

FAZIT: ORDENTLICHE AKTIE OHNE VORSCHUSSLORBEEREN IN ATTRAKTIVEM MARKT

SGL Carbon SE notiert also auf einem fairen Niveau. Das Unternehmen hat keinen First-Mover-Advantage mehr, sondern muss sich gegen den zunehmenden Wettbewerb behaupten. Dadurch werden die Bäume der Gewinnmargen nicht in den Himmel wachsen, es bleibt ein solides, berechenbares Geschäft, das stark konjunkturabhängig ist.

Ein mittelfristiger Katalysator könnten konkrete Zahlen zum BMW Projekt “Megacity” haben, wenn die Bedarfsmengen an Karbonfaser bekannt werden. Diese Zahlen könnten, so munkelt man, höher ausfallen, als dies derzeit in den Umsatzerwartungen für SGL Carbon SE enthalten ist und somit würde die Aktie dadurch dann anziehen. Wer die Aktien kaufen möchte sollte auf diese Entwicklung setzen und entsprechende Meldungen beobachten.

Das ist eine schöne Aussicht aber für meinen Geschmack ist das nicht genug, um in ein kleines Portfolio zu gelangen. Da gibt es m.E. derzeit aussichtsreichere Aktien, sowohl im Bereich der Automobilbranche als auch im Bereich der Energie-Effizienssteigerungsthemen. Wer diese Aktie im Depot hat muss ein Auge auf den Wettbewerb haben.

Über den Autor

Stephan Heibel ist Autor und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefes, der wöchentlich kostenfrei per E-Mail verschickt wird. Darin werden die Hintergründe zu Kursbewegungen an den Finanzmärkten aufgezeigt und erklärt. Interessante Tradingideen werden daraus abgeleitet.

Ähnliche Artikel:

0 Comments For This Post

1 Trackbacks For This Post

  1. SGL Carbon – der Niedergang eines Highflyers? | Investors Inside Says:

    […] Nordex, SGL Carbon, Spezialist, Susanne Klatten, Voith, VWSeit einigen Tagen befindet sich die SGL Carbon Aktie in einem dramatischen Abverkaufs.Modus. Inzwischen hat sich die Aktie von den Höchstständen bei […]

Leave a Reply

  • Aktuell
  • Top 10
  • Kommentare
  • Feed
  • Newsletter
  • Melden Sie sich jetzt für den Investors Inside Newsletter an.

    Ihr Name
    Ihre Email

Newsletter

Hier können Sie Ihre Email Adresse eintragen um regelmäßig über neue Blogeinträge per Email informiert zu werden.

Chart des Monats

Tesla Aktie vor dem Absturz?

Live Ticker

  • Der Rubel erholt sich heute etwas http://bit.ly/1AEcEFo Mal schaun ob auch der Bouncen beim Russland ETF RSX heute hält…
  • Rubel Crash, Russland erhöht den Leitzins drastisch, aber es hilft nix http://bit.ly/1wY0Bpa Ob Putin immer noch so viele Befürworter seiner Politik im eigenen Land findet?
  • Hindenburg Omen am laufenden Band http://bit.ly/1vGxcZo Diesmal hat es ja dann funktioniert :-)
  • Die Prognose der Saxo Bank für das Jahr 2015 ist durchaus lesens- und bemerkenswert http://bit.ly/138g8ov
  • Droht uns allen eine neue Schuldenkrise in den Emergin Markets? http://bit.ly/1IWfMCB
Finance
Finanzblog Award 3. Platz
Smava Award 2008 2. Platz





Share on StockTwits

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Web Informer Button