C.A.T. Oil – Das perfekte Setup für den Rebound


Die C.A.T. Oil Aktie ist heute einmal mehr kräftig unter Druck, was wohl zum einen an der weiterhin ungeklärten und sehr unschönen Lage in der Ukraine liegt, zum anderen aber wohl auch an der Charttechnik. Wie langjährige Leser dieses Blogs wissen, bin ich ein echter Freund von ungefüllten Kurslücken, die ich auch immer wieder in meine Handelsstrategie einbaue. Nach meinem Verkauf des letzten Anstiegs der Aktie zu knapp 19,- Euro, (…aus einem einfachen wie naheliegendem Grund: Was nicht steigen will, fällt irgendwann!) stellt sich die aktuelle Situation nun aus meiner Warte wie folgt dar….

CAT Oil Aktie Chart Analyse mit Gap
Die Konsolidierung hat zuletzt noch einmal etwas Tempo aufgenommen, nachdem der hier eingezeichnete und deutlich abwärts gerichtete Trendkanal nach unten verlassen wurde. Das klare Ziel aus dieser Bewegung dürfte nun das Gap-Close des im Mai gerissenen Aufwärts-Gaps sein. Eigentlich müsste ich hier schrieben der Gaps, denn genau genommen sind es zwei Kurslücken die unmittelbar hintereinander im Chart auftauchen. Zudem stellt der Kursbereich nun geradezu mustergültig das 61,80er Fibonacci Retracement der vorangegangenen Aufwärtsbewegung dar, was ebenfalls das baldige erreichen dieser Marke erwarten lässt.

Kurzum, die Abwärtsbewegung könnte demnächst ihre Ende finden, Anschließend ist damit zu rechnen, dass der eingezeichnete Abwärtstrend zunächst von unten getestet wird und schließlich eine starke Aufwärtsbewegung folgt. Die hier eingezeichnete blaue Linie sollte dann als alte/neue Unterstützung fungieren. Wie schon in der Headline erwähnt, wäre dies ein perfektes Setup um einen erneuten Einstieg in die Aktie zu wagen. Allerdings wissen wir auch das der Markt selten zur Perfektion und oft zu Übertreibungen neigt…

Natürlich gilt diese Annahme auch nur, solange die Lage in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland nicht weiter eskalieren! Nicht das dies zwingend negative Auswirkungen auf die Bilanz von C.A.T. Oil haben muss, aber alleine die zunehmende Unsicherheit der Anleger dürfte dann für weiter fallende Kurse sorgen. Kann der Bereich um die 15,82 Euro also nicht gehalten werden und neigt die Aktie auch nach dem Schließen des zweiten Gaps bei ca. 15,56 weiterhin zu Schwäche, steht zu befürchten dass auch der Mehrfachboden aus dem März/April diesen Jahres noch einmal angesteuert wird. Davon gehe ich aber wegen der hervorragenden Fundamentaldaten bei dem Unternehmen vorerst nicht aus..!

Abgelegt in Aktien AnalysenComments (0)

Apple ist auf Kurs in Richtung Alltime-High… und dann?


Apple hat gestern nach US Börsenschluss Zahlen zum abgelaufenen Quartal geliefert und damit erneut ein hervorragendes Ergebnis vorgelegt. Der Gewinn konnte in dem Berichtszeitraum auf 7, 7 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, wobei insbesondere die starken iPhone Verkäufe erneut für dieses Ergebnis verantwortlich waren. Dreizehn Prozent mehr Smartphones, und damit 35,2 Millionen Geräte gingen weltweit über die Ladentische. Besonders erfreulich dabei ist die Tatsache das diese Umsatzsteigerung überwiegend in den Regionen dieser Welt erzielt wurden, die auch künftig für kräftiges Wachstum bei Apple sorgen dürften. Alleine in China wurden stolze 48 Prozent mehr iPhones verkauft… in Indien Brasilien und Russland wurde der iPhone-Absatz ebenfalls deutlich gesteigert.

Der Konzernumsatz konnte um sechs Prozent auf 37,4 Milliarden US Dollar gesteigert werden wobei die iPad Verkäufe um neun Prozent, auf 13,3 Millionen Einheiten zurückgegangen sind. Mac Computer hingegen fanden immer öfter den Weg in die heimischen Büros. Mit 4,4 Millionen verkauften Geräten stieg der Absatz hier um 18 Prozent.  Alles in allem also kein wirklich enttäuschendes Zahlenwerk, wie man heute vermehrt in den einzelnen Medien lesen kann! Auch der “schwache” Ausblick auf das aktuell laufende Quartal mit ca. 37 bis 40 Milliarden Dollar Umsatz sollte nicht überbewertet werden. Denn zum einen stapelt TIM Cook gerne tief um dann positiv überraschen zu können, und zum anderen sollte nicht vergessen werden, dass das gerade veröffentlichte Quartalsergebnis zum dritten Geschäftsquartal traditionell das schwächste des Jahres ist!

Jüngsten Spekulationen zufolge soll Apple nun sogar für die neue iPhone-Generation 6 alleine für die erste Produktionsrunde 70 bis 80 Millionen Stück in Auftrag gegeben haben, was ungefähr verdeutlicht mit welchem Ansturm der Konzern auf seine, laut Tim Cook, “unglaubliche Produktpipeline” in den kommenden Quartalen rechnet. Die jüngst mit IBM eingegangene Kooperation dürfte zudem dafür sorgen dass Apple vor einem neuen Umsatzschub steht und gerade die mobilen Endgeräte wie iPads verstärkt Käufer finden werden. Neue Phantasien bezüglich einer – möglicherweise – extremen Nachfrage nach der iWatch, sind bei diesen Überlegungen noch gar nicht ernsthaft berücksichtigt…

Fazit: Der Apple-Konzern hat mit den jüngsten Zahlen einmal mehr bewiesen dass er es “noch drauf” hat. Apple und damit auch die Apple Aktie dürften nun unmittelbar vor einer neuen Ära stehen, die den Konzern in völlig neue Dimensionen vorstoßen lässt. Das von mir bereits im Februar prognostizierte Kursziel von umgerechnet 110,- Dollar für die Aktie, sollte dabei nur ein erster Meilenstein auf dem Weg dorthin sein. Möglicherweise kommt es in den kommenden Tagen zu leichten Turbulenzen beim Aktienkurs bzw. Gewinnmitnahmen, wobei ich nicht ernsthaft davon ausgehe. Diese sollte man dann wohl gezielt zum Kauf der Aktie nutzen, denn die kommenden Quartale versprechend die spannendsten und gewinnträchtigsten der letzten Jahre zu werden. Das Beste kommt erst noch…!

Abgelegt in Aktien AnalysenComments (1)

Commerzbank – Das sieht nicht gut aus!


Die Commerzbank Aktie ist heute erneut kräftig unter Druck und bestätigt damit einmal mehr meine Annahme das wir die Hochstände für dieses Jahr bereits gesehen haben. Bereits in meinem letzten Artikel zur Commerzbank Aktie im Mai hatte ich Ihnen geschrieben, dass es hier durchaus ein paar nennenswerte Risiken für die kurzfristige Entwicklung des Aktienkurses gibt. Seit gestern befindet sich der Markt nun in der traditionell schwächsten Phase des Jahres. Die meisten Börsenaktivisten in den USA haben Ihre Bücher vorübergehend geschlossen und genießen nun den Sommer an irgend einem Strand dieser Welt.

Es ist somit erst einmal nicht davon auszugehen dass wir nun ernsthafte Impulse in den kommenden Wochen sehen werden, auch wenn gerade die dünnen Umsätze in dieser Zeit immer wieder für die ein oder andere Überraschung gut sind. Wohl aber nicht bei der Commerzbank Aktie, die nach dem zuletzt gesehenen Bounce vom Mai-Tief inzwischen eine SKS-Formation ausgebildet hat wodurch mit der jüngsten Abwärtsbewegung nun auch der abwärts gerichtete Trendkanal bestätigt wurde. Der kurze Bounce zurück über die blaue Unterstützungslinie hat somit nicht gehalten und wurde umgehend wieder abverkauft. Damit bleibt auch weiterhin die hier eingezeichnete rote Linie der “Leitfaden” für die künftige Kursentwicklung. Ein Test der unteren Begrenzung des neuen Trendkanals ist nun sehr wahrscheinlich geworden.
Commerzbank Aktie Chartanalyse

Wie weit kann die Aktie also noch fallen? Die 200-Tage Linie, die derzeit bei ca. 11,75 Euro verläuft, hat nicht gehalten, was einmal mehr als starkes Verkaufssignal gesehen werden sollte. Aus rein charttechnischer Betrachtung besteht hier nun weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich um die 9,50 – 9,75 Euro. Dabei bietet das 50er Fibonacci Retracement bei ca 10,- Euro die erste nennenswerte Unterstützung. Weitere Haltemarken sind bei 9,38 Euro und knapp unter 9,- Euro zu finden. Hier würde ich einen neuen Einstieg für durchaus sinnvoll halten, wenn der Gesamtmarkt dann wieder mitspielt. Bleiben Sie also geduldig!

Die spannende Frage in diesem Zusammenhang ist natürlich auch die, nach der kurzfristigen Entwicklung des Gesamtmarktes… Der gestrige Handelstag hat zunächst einmal ein idealtypisches Muster einer klassischen Bullenfalle hinterlassen. Können durch die heute startende US Berichtssaison nicht neue – und sehr positive – Impulse gesetzt werden, dürften wir die hier genannten Kursziele bei der CoBa Aktie schneller sehen als so manchem Dauerbullen lieb ist. Ich weiß ich wiederhole mich, aber gerade bei solchen Aktien sollten Anleger in den kommenden Wochen deutlich mehr Vorsicht walten lassen, und lieber den Sommer genießen, als vermeintlich günstig neu einzusteigen. Die richtigen Kaufkurse kommen dann wenn der Markt sich einmal kräftig geschüttelt hat…!

Abgelegt in Aktien Analysen, ChartanalyseComments (16)

Deutsche Bank – Nur knapp dem Supergau entronnen…!?


Die Aktie der Deutschen Bank ist gestern nur knapp dem charttechnischen Supergau entgangen. Mit einem erneuten Rücksetzer um fast vier Prozent auf 25,62 Euro wurde der langfristige Aufwärtstrend unterschritten. Im späten Handel konnte sich die Aktie dann aber wieder fangen und notierte am Ende des Tages “nur” noch mit 2,4 Prozent im Minus. Die spannende Frage dürfte in den kommenden Tagen also sein, ob dieses Niveau nun gehalten werden kann, oder ob doch noch ein Absturz in tiefere Regionen droht. Der gestrige Kursverlauf ist somit durchaus als weiterer Warnschuss für Dauer-Optimisten zu sehen!

Deutsche Bank Aktie Chart Analyse langfristig

Die Aktie ist inzwischen deutlich überverkauft, dennoch muss dies nicht das Ende der Abwärtsbewegung gewesen sein. Zwar besteht nun durchaus die berechtigte Hoffnung auf eine kurzfristige, technisch bedingte Erholung, eine echte Trendwende ist aber wohl nicht zu erwarten, zumal sich das Umfeld für Bankaktien insgesamt in den letzten Tagen wieder deutlich eingetrübt hat.

In den Medien wird immer wieder lobend erwähnt wie günstig die DB Aktie im Vergleich zu anderen europäischen Banktiteln ist, und das ist rein rechnerisch ja auch gar nicht so weit hergeholt, aber ..! Die weiterhin hohen Risiken und Kosten durch diverse Rechtsstreitigkeiten lassen den Titel einfach nicht zur Ruhe kommen. Immer neue Baustellen tauchen auf, während die wenigsten dieser Problemfälle abgearbeitet werden. Das Risiko das aus dieser Situation resultiert ist für Anleger somit auch weiterhin nahezu umkalkulierbar. Auch der “Fall Barclays” hat gestern noch einmal verdeutlicht, dass hier ganz schnell große Forderungen auf Finanzinstitute zukommen können, die dann auch große Auswirkungen auf den Aktienkurs haben…!

Auch operativ läuft es weiterhin nicht unbedingt in jedem Bereich rund. Heute wurde beispielsweise bekannt, dass man sich von einem weiteren Investment trennen will, dass der Bank bisher nur Verluste in Höhe von 1,5 Milliarden Euro beschert hat. Es geht hier um die Maher Terminals, die Frachtcontainer-Anlagen in Häfen in den USA und Kanada betreibt. Gekündigte Aufträge und unerwartet niedrige Frachtumsätze haben das Ergebnis des Unternehmens in den letzten Jahren deutlich einbrechen lassen.  Nun soll die Beteiligung, die im Jahr 2007 für 2,3 Milliarden Euro erworben wurde, Presseberichten zufolge für den Preis von 800 Millionen bis einer Milliarde wieder veräussert werden.

DB Aktie Chart kurzfristig

Spätestens nach der letzten großen Kapitalerhöhung, die soeben abgeschlossen wurde, muss man sich als Anleger zwingend auch fragen wie günstig der Titel denn tatsächlich noch ist. Preist man die Verwässerung der alten Anteilsscheine zur Bekanntgabe der Kapitalmaßnahme voll ein, dann wäre hier durchaus noch Luft nach etwas unten. Wo genau dann der Boden liegen würde kann ich Ihnen auch nicht sagen, aber ein Abrutschen unter die Marke von 25,65 Euro dürfte noch einmal deutliches Abwärtspotenzial freisetzen! Auch Kurse um die 22,50 Euro sind dann wohl kurzfristig möglich.

Letztlich ist und bleibt die Deutsche Bank Aktie  ein Titel auf dem Kurszettel den man wirklich nicht im Depot haben muss. Möglicherweise wird dies auch noch jahrelang so bleiben!? Kurzfristig können sich hier aber für Trader immer wieder interessante Situationen ergeben, die es ermöglichen auf eine stärkere Bewegung in die ein oder andere Richtung zu setzen. Aktuell liegt nach meiner Auffassung genau so eine Situation vor. So oder so…!

Abgelegt in Aktien AnalysenComments (1)

Warum ETF´s heute zu einer ausgewogenen Anlagestrategie gehören…


ETF´s sind ein nicht mehr ganz so neues, aber immer beliebteres Instrument zum Aufbau mittelfristiger Positionen im Markt. Dennoch ist dieses “Werkzeug” noch bei vielen Privatanlegern weitestgehend unbekannt, bzw. wird nicht eingesetzt. Dabei bieten ETF´s durchaus einige Vorteile, die man gerade als Kleinanleger zu schätzen wissen sollte. Allem voran wäre da wohl die Möglichkeit zu nennen, mittels Exchange Traded Funds in Branchen oder Märkte zu investieren, ohne dem Risiko des Einzelinvestments ausgeliefert zu sein. Zwar ist die Rendite dann auch nicht so exorbitant, aber das Risiko minimiert sich deutlich, worauf es ja letztlich bei einer längerfristig ausgelegten Strategie ankommt!

Mit einem ETF kann man zudem einzelne Sektoren die gerade “en vogue” sind hervorragend abbilden, ohne sich wirklich um Fundamentaldaten der einzeln darin vertretenen Unternehmen Gedanken machen zu müssen. Hinzu kommt noch, dass man den Informationsnachteil, den man hier als Kleinanleger hat, umgehen kann. Denn, wenn Sie beispielsweise chinesische Aktien handeln wollen, sollten Sie zum einen fließend Wirtschaftsnachrichten in chinesisch lesen können und zum anderen nachts am Computer sitzen um nichts zu verpassen. Da dies bei den meisten Vertretern unserer Spezies nicht gewünscht oder der Fall ist, überlässt man diese Arbeit gerne einem Fondverwalter, der sich um die wesentlichen Dinge kümmert, während wir selig schlafen.

Branchen-ETFs oder auch Länder-ETFs bieten also einige Vorteile, die man nicht einfach so verschenken sollte. So ist aktuell auch eine Investition in einen der Gold- oder Silber-ETFs möglicherweise die bessere Alternative als in einzelne Goldminen-Aktien zu investieren, deren Bilanz wir nicht im einzelnen Kennen oder deren Bohrergebnisse für ein neues Projekt demnächst veröffentlicht werden… Ich möchte somit die Gelegenheit nutzen um Sie als Investors Inside Leser heute etwas näher an das Thema ETF heranführen und Ihnen etwas die Scheu davor zu nehmen. Hierzu habe ich  ein paar nützliche Informationen zusammengestellt von denen Sie langfristig profitieren werden.

Grundsätzliches über die Funktionsweise von ETFs, bzw. die Chancen und Risiken sowie die wichtigsten Auswahlkriterien des richtigen ETFs finden Sie  hier in einem ETF-Ratgeber. Hier wird kurz und knapp erklärt worauf es beim Handel mit ETFs ankommt bzw., ob es eventuell auch sinnvoll sein kann in Dachfonds-ETFs zu investieren oder einen ETF Sparplan mit regelmäßigen monatlichen Raten zu starten. Natürlich sollten Sie, wenn Sie sich ernsthaft für das Thema interessieren, auch die allgemeinen Informationen hierzu auf Wikipedia einmal gelesen haben um die wesentlichen Informationen über dieses Instrument zu erhalten.

Wenn Sie sich also entschieden haben in diese neue und durchaus spannende Welt einzutauchen, gibt es dann noch einige praktische Tipps: Die aktuellen Money Flows, sprich Zu- und Abflüsse der ETF Branche können Sie >hier< einsehen, ebenso wie weitere Informationen darüber in welche ETFs genau das Geld fließt, bzw. aus welchen Sektoren gerade eher Kapital abgezogen wird. Eine gute Suchmaske für den passenden ETF finden Sie >hier < und können somit innerhalb kurzer Zeit den richtigen ETF aus dem großen Universum aller Anbieter, Branchen und Länder herausfiltern. Noch besser gefällt mir persönlich aber diese Übersicht auf ETF Database. Dort können die gängigen ETFs schnell und übersichtlich nach verschiedenen Performance-Kriterien gefiltert werden.

Ich hoffe ich habe mit diesem Artikel Ihr Interesse geweckt, denn ETFs sind aus meiner persönlichen Sicht inzwischen ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Anlagestrategie geworden. Lassen Sie also künftig lieber die Finger von Pennystocks oder Einzeltiteln, bei denen Sie keinerlei Kontrolle über die harten Faktoren haben und lassen Sie stattdessen Ihr Kapital stetig aber halbwegs sicherer für sich arbeiten, ohne zwischendurch auf lukrative Trades zu verzichten. Über Anregungen oder Diskussionen zu diesem Thema freue ich mich wie immer hier im Kommentar-Bereich.

Abgelegt in Börsenwissen, Finanztipps, RohstoffeComments (0)

Aurubis – jetzt kaufen?


Eine der Aktien die mir gestern positiv aufgefallen ist ist die der deutschen Kupferhütte Aurubis. Nach einem mustergültigen Kursrücksetzer bis auf die Unterstützunglinie folgte unmittelbar eine V-förmige Erholung, die die Aktie auf Tagesschluss-Basis zudem wieder über den vorherrschenden Aufwärtstrend führte. Das ganze passierte unter relativ hohem Volumen, was darauf hindeutet, dass hier in den kommenden Tagen wieder verstärktes Interesse seitens der Käufer aufkommen sollte. Aus rein charttechnischer Betrachtung besteht nun durchaus die Möglichkeit das es sich bei dem Rücksetzer gestern um einen klassischen Fehlausbruch oder Bärenfalle gehandelt hat. Das Ziel wäre somit nun einen Ausbruch aus der seit Mai bestehenden und abwärts gerichteten Trading-Range auf der Oberseite.

Aurubis Chart Analyse

 

Noch befinden wir uns allerdings in einer Phase tiefere Hochpunkte und tieferer Tiefpunkte. Somit wäre erst bei einem Überschreiten des letzten Verlaufshochs bei 40,57 Euro eine endgültige Betätigung dieser Theorie. Zuvor muss – wie erwähnt – erst einmal die hier eingezeichnete grüne Linie überwunden werden. Gelingt dies halte ich Kurse um die 42,- Euro in naher Zukunft für realistisch. Die Bären könnten heute allerdings noch einmal einen neuen Anlauf versuchen um die Aktie in dem allgemein schwachen Umfeld zu drücken…

Die Aktie sollte grundsätzlich auch von dem freundlichen Umfeld im Gold-Sektor profitieren können. Viel entscheidender dürfte aber einmal mehr die kurzfristige Entwicklung im Kupfer-Markt sein. Hierzu habe ich Ihnen noch einmal den aktuellen Kupfer Chart “mitgebracht”.

Kupfer Chart langfristig

Deutlich zu sehen ist dass die Entscheidung über die künftige Richtung beim Kupferpreis nun unmittelbar bevorstehen dürfte. Vielleicht lässt sich der Markt hier auch noch ein bis zwei weitere Monate Zeit, bevor ein Ausbruch in die ein oder andere Richtung erfolgen kann, entsprechend positionieren muss man sich aber wohl bereits jetzt langsam, wenn die Zeichen dafür da sind. Ich persönlich gehe momentan eher von einem Ausbruch nach oben aus. Achten Sie deshalb also in den kommenden Tagen etwas genauer auf die Kursentwicklung bei Kupfer -Aktien. Europas größte Kupferhütte mit zusätzlicher Gold-Phantasie bleibt aus meiner Sicht einer der interessantesten Kandidaten um auf ein solches Szenario zu wetten.

Abgelegt in Aktien AnalysenComments (2)

  • Aktuell
  • Top 10
  • Kommentare
  • Feed
  • Newsletter
  • Melden Sie sich jetzt für den Investors Inside Newsletter an.

    Ihr Name
    Ihre Email

Newsletter Anmeldung

Chart des Monats

Apple Aktie vor dem Ausbruch

Live Ticker

  • Von Daimler wird am Mittwoch nur Gutes erwartet http://bit.ly/1tt96CK
  • Neun Gründe warum die Apple Aktie weiter klettern wird. http://bit.ly/1jSwKrX Heute Abend gibt es mal wieder Zahlen zum abgelaufenen Quartal!
  • Die Enteignung der Sparer hat begonnen – In Spanien wird eine neue Steuer auf Spareinlagen in Höhe von 0,03 Prozent unter dem schönen Titel “Steuerharmonisierung” eingeführt…
  • Die Börse in Dubai sieht weiterhin nicht gut aus http://bloom.bg/1pOBlK5 Somit war die letzte Erholung eher ein “Dead Cat Bounce” und mahnt deutlich zur Vorsicht
  • Die Insider-Verkäufe nehmen weiterhin zu http://bit.ly/1mM5vPe Dieser Trend dürfte sich angesichts der Hochstände in den Indizes auch so schnell nicht ändern.
Finance
Finanzblog Award 3. Platz
Smava Award 2008 2. Platz





Share on StockTwits

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Web Informer Button