Nordex – Der Ausbruch ist geglückt…

Heute scheint nun endlich der große Befreiungsschlag bei der Nordex Aktie gelungen zu sein, nachdem es zunächst eher danach ausgesehen hat, dass die Aktie nun doch wieder in den alten Seitwärtstrend zurückfällt. Die genannten Kursziele dürften nun also mit hoher Wahrscheinlichkeit demnächst abgearbeitet werden, wobei es sicherlich noch die Frag sein dürfte ob der Gesamtmarkt an diesem Punkt noch die Kraft hat um auch das obere Kursziel über der 20,- Euro  Marke zu erreichen. Denn die Price Action deutet zunehmend eher darauf hin, dass hier bald ein gewisser Erschöpfungszustand eintreten könnte. Wie bereits in unserem Börsenbrief geschrieben wird die Luft nach dieser Handelswoche wahrscheinlich etwas dünner…

Dennoch bleibe ich zunächst bei meinem Fazit aus dem letzten Artikel zu der Aktie: “Letztlich bleibt somit folgendes festzuhalten: Ein Ausbruch über die gestrigen Hochs ( bei ca 16,70 Euro) eröffnet aus charttechnischer Sicht deutliches Potenzial bis in den Bereich um die 22,- Euro bei einem Risiko bzw. einer Absicherung von ca. 10 Prozent erscheint mir der Trade nach wie vor äusserst attraktiv zu sein.”

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg dieses Trades ist und bleibt aber die potenzielle Erholung des Ölpreises in den kommenden Tagen. Seit ca. einer Woche lassen sich hier ernsthafte Stabilisierungstendenzen feststellen, der gestrige Shake-Out mit anschließend wieder anziehenden Kursen könnte ein weiteres Indiz dafür sein, dass wir hier zumindest nun eine Bodenbildung sehen werden. Sicher ist hier aber noch gar nichts…fest steht aber, auch wenn Nordex nicht direkt mit dem Ölpreis korreliert wäre die psychologische Wirkung einer solchen Bewegung nicht zu unterschätzen!,

Die heutige Meldung, dass im vergangenen Jahr mit einer Leistung von 4750 Megawatt so viele Windkraftwerke wie nie zuvor ans Netz gegangen sind, dürfte aber heute den Ausschlag für die kleine Rally gegeben haben. Auch für das Jahr 2015 wird der Sektor mit einem Neubau von 3.500 bis 4.000 Megawatt deutlich über Plan bleiben. Die Marschrichung ist also weiterhin klar, der Stop kann nun etwas nachgezogen werden. Die nächsten Zielmarken auf der Oberseite liegen jetzt bei 17,50, 18,70 und 19,80 Euro.

Alibaba und Yahoo – Absturz mit Ansage

Alibaba wächst weiterhin kräftig, hat aber ein Gewinnproblem! Die heutige Veröffentlichung der Zahlen zum abgelaufenen Quartal schlug doch eher ein wie eine Bombe. Vorbörslich notiert die Aktie des chinesischen Internet-Riesen deutlich im Minus und man darf durchaus gespannt sein wie dieser Handelstag für die Alibaba und natürlich auch Yahoo Aktionäre ausgehen wird… Ein Blick auf den Chart verriet schon in den letzten Tagen, dass hier irgend etwas “im Busch” sein muss. Die Performance der Yahoo Aktie am gestrigen Tag war ebenfalls wenig vertrauenserweckend…

Nun liegen die Zahlen auf dem Tisch. Alibaba hat im dritten Quartal einen Gewinneinbruch zu verkraften, der mit ca. 28 Prozent nicht gerade klein ausfällt. Immerhin wurden in dem Berichtszeitraum noch 0,37 Dollar je Aktie verdient, was sogar einem Rückgang um ca 35 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Der Umsatz konnte in diesem Zeitraum hingegen um stolze 40 Prozent auf 4,33 Milliarden Dollar gesteigert werden. Leider auch etwas zu wenig, denn Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 4,45 Milliarden Dollar und einem Gewinn von ca 0,75 Dollar je Aktie gerechnet.

Alibaba Aktie Chart Analyse mit Trendlinien

Dementsprechend stark verliert die Alibaba Aktie heute bereits vorbörslich um fast 8 Prozent, auch die Aktie des Hauptaktionärs Yahoo ist kräftig unter Druck und steuert nun – wie angenommen – zielgerichtet auf die runde 40,- Dollar Marke zu (40,29 um genau zu sein). Klar wird den meisten Anlegern spätestens heute wie abhängig die Kursentwicklung der Yahoo Aktie von den Entwicklungen bei Alibaba sein wird. Klar wird auch, dass die zuvor sehr hohen Wachstumsraten der Chinesen wahrscheinlich nicht auf Dauer zu halten sein werden, bzw. eben nur zu Lasten des Gewinns…

Die starke Expansion des Konzerns – nicht nur im heimischen Markt – fordert eben seinen Tribut. Ähnlich wie beim US Konkurrenten Amazon heut noch nicht absehbar ist wie sich dies dauerhaft auf die Gewinne des Konzerns auswirken wird. Dennoch gibt es zwei wesentliche Unterschiede zwischen den beiden Konzernen. Alibaba schreibt Gewinne und hat auf dem heimischen Markt eine gewisse “Monopolstellung” Sprich… in China betreiben nur die wenigsten Einzel- und Großhändler eigene Online-Shops, sondern wickeln Ihre Geschäfte überwiegend über die Plattformen von u.a. Alibaba ab. Und genau damit wird Alibaba auch künftig kräftig an den meisten Online-Transaktionen in China mitverdienen!

Die Aktie dürfte nach dem aktuellen Rücksetzer ein Kauf sein! Unterstützungslinien befinden sich nun im Bereich 91,58 Dollar nach dem zu erwartenden Gap Close, bei 88,39 Dollar sowie 85,78 und 82,82 Dollar. Eine dieser Marken sollte den aktuellen Kurssturz abfangen können…!

Facebook mit Rekordeinnahmen und -Ausgaben!

Die Facebook Zahlen am Mittwochabend konnten sich erneut sehen lassen! Im vierten Quartal konnte das soziale Netzwerk seinen Umsatz um rund 40 Prozent auf 3,85 Milliarden Dollar steigern und erzielte dabei einen Gewinn je Aktie von 0,54 Euro. Erwartet wurden hier von den Analysten lediglich 0,31 Dollar je Aktie Gewinn. Für das gesamte Geschäftsjahr 2014 bedeutet dies nun, dass Facebook dem Umsatz im vergleich zum Vorjahreszeitraum um stolze 60 Prozent auf 12,47 Milliarden Dollar steigern konnte.

Trotz dieser überzeugenden Vorstellung gab die Aktie nachbörslich sogar etwas nach. Zum einen dürfte dies dem extrem schwachen Börsenumfeld geschuldet sein, dass wir gestern vorgefunden haben. Gewinnmitnahmen nach den Quartalszahlen dominieren momentan das Geschehen, wie ich es auch gestern bei der Yahoo Aktie bereits erwartet hatte. Zum Anderen könnten sich einige Anleger hier von der tatsächlichen Steigerung der monatlichen Facebook Nutzer um “nur” 13 Prozent enttäuscht gezeigt haben. ..

Das eigentliche Problem ist aber wohl ein ganz anderes… Die großen Pläne von Mark Zuckerberg “Facebook für Jedermann..” kosten weiterhin Geld, was sich ebenfalls seit zwei Quartalen in der Bilanz des Konzerns finden lässt. Auch künftig soll kräftig u.a. in neue Manpower investiert werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Alleine im abgelaufenen Quartal lag das Budget für den weiteren Ausbau des Konzerns bei stolzen 2,7 Milliarden Dollar und damit um 87 Prozent höher als im Vorjahr.

Fazit: An der gestrigen Zahlenvorlage gab es grundsätzlich nicht viel auszusetzen. Insbesondere die Wachstumsraten im Mobile-Bereich haben einmal mehr überzeugt. Die Investitionen dürften aber auch die kommenden Quartale noch deutlich belasten, womit man als Anleger vielleicht auch mal über einen Rücksetzer bei der Aktie nachdenken sollte. Der jüngste Kursrutsch bringt den Titel ohnehin in eine – charttechnisch betrachtet – etwas schwierige Situation. Die hohe Bewertung und aktuelle Nachrichtenlage, ebenso wie die Charttechnik würden einen Rücksetzer in den Bereich um die 60,- Dollar durchaus rechtfertigen. Für heute gilt aber, erst einmal abzuwarten wie der Markt diese Daten tatsächlich verarbeitet…

Yahoo – Was bleibt nach dem Spin Off?

Ganz anders als bei Apple lief es bei dem Internetkonzern Yahoo in den vergangenen drei Monaten. Operativ betrachtet befindet sich der US Konzern immer noch in  -sagen wir einmal “einer schwierigen Phase”. Dennoch feierten die Anleger die Aktie gestern nachbörslich mit einem Kursaufschlag von 3,5 Prozent. Der Grund: Man will nun den verbliebenen Alibaba-Anteil mittels eines Spin Off in eine neue Gesellschaft überführen und stellt den Gewinn aus dieser Beteiligung somit steuerfrei für die bisherigen Aktionäre. Die neue Firma mit dem Namen SpinCo werde Yahoo´s 384 Millionen Alibaba-Aktien übernehmen, und bis spätestens zum Jahresende eine eigene Börsennotierung erhalten, teilte der Suchmaschinenbetreiber gestern mit.

Das kam natürlich erst einmal gut an! Vor allem dürfte das Wörtchen steuerfrei hier Auslöser für die spontane Begeisterung gewesen sein. Dennoch, mal ganz abgesehen von der geplanten Finanzakrobatik, lief es bei Yahoo aus operativer Sich nach wie vor eher durchschnittlich. Die ohnehin schon nicht allzu großen Erwartungen wurden mit einem Gewinn je Aktie von 0,30 Dollar lediglich um einen Cent übertroffen. Das Nettoergebnis brach auf 166 Millionen Dollar von 348 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum ein.

Welchen Sinn ein sogenannte SpinnOff dauerhaft für die Aktionäre haben sollte, bleibt für mich abgesehen von dem einmaligen Steuereffekt im Verborgenen. Yahoo verliert damit langfristig die Möglichkeit sich über diesen Anteil stärker zu präsentieren wenn es im eigenen Geschäft mal nicht so läuft. Die eigene Aktie wird dadurch wohl deutlich unattraktiver, oder anfälliger für schlechte Nachrichten. Alibaba Aktien im direkten Erwerb unter dem Kürzel BABA dürften somit  ebenfalls ein besseres Investment sein, um sich am Erfolg des chinesischen Internet-Giganten zu beteiligen, als sich an einer Holding für Firmenanteile Dritter zu beteiligen.

Mein Fazit: Mit einem Yahoo Börsenwert von derzeit 45,46 Milliarden Dollar und einem geplanten SpinOff des Haupt-Asset im Wert von knapp 40 Milliarden Dollar an Alibaba Aktien darf und muss man sich wohl die Frage stellen, was danach langfristig  von Yahoo noch übrig bleiben wird. Zwar ist das Unternehmen dann immer noch im Besitz dieses Anteils, die Aussenwahrnehmung des Yahoo Konzerns könnte sich durch diesen Schritt aber deutlich verändern. Es bleibt somit noch abzuwarten wie sich die Yahoo Aktie nach der ersten Euphorie in den kommenden Wochen entwickeln wird…

Apple setzt neue Maßstäbe – Vor dem nächsten Kursschub…

Was ist naheliegender als heute hier ein paar Worte zu den unglaublichen Absatzzahlen von Apple zu verlieren… Der US Konzern hat alleine 74,5 Millionen iPhones in einem Quartal abgesetzt Die neue Generation des iPhone 6 verkaufte sich dabei insbesondere in China und den anderen asiatischen Märkten hervorragend. Ich hatte ja bereits im Vorfeld hier über die Absatzzahlen in Korea und Japan berichtet. Nicht nur die chinesischen Käufer lieben offenbar Handys mit übergroßen Displays und hievten damit die Nachfrage nach Apple Produkten auf eine neues Allzeit-Hoch.

Auch der Umsatz des Konzerns erreichte ein neues Allzeithoch. Und damit nicht nur den größten Gewinn für das Unternehmen aus Cupertino, sondern mit den den größten Gewinn den je ein US Unternehmens in einem Quartal erzielen konnte. 74,6 Milliarden US Dollar wurden umgesetzt, woraus ein Gewinn von 18 Milliarden Dollar generiert werden konnte. Die Umsatzsteigerung lag damit bei satten 30 Prozent und der Gewinn konnte um noch sattere 38 Prozent gesteigert werden.

Die ohnehin schon sehr hoch gesteckten Ziele der Analysten wurden mit diesem Quartalsbericht geradezu atomisiert. Schade ist nur dass die Aktie nach diesen Ergebnissen nur 5 Prozent nachbörslich zulegen konnte. Wie Sie wissen hatte ich mir hier im Falle solcher Zahlen noch einiges mehr erwartet. Letztlich ist aber nicht unbedingt der nachbörsliche Handel nun maßgebend dafür was heute an den Börsen noch passieren könnte…!

Das Fazit für die Apple Aktie als eines der solidesten Investments das man überhaupt im Depot haben kann, bleibt somit unverändert. Die Aktie ist für das was “unten raus” kommt immer noch viel zu billig. Der Ausblick auf das kommende Quartal war solide und sollte auch dann wieder deutlich übertroffen werden, wenn die asiatischen Käufer mitspielen, wovon ich ausgehe, denn offensichtlich hat Apple mit dem Markteintritt in China einen echten Coup gelandet. Die Marktanteile von Apple in den Schlüsselmärkten sind in nahezu allen asiatischen Märkten regelrecht explodiert und ebenen so den künftigen Ansatz aller Apple Produkte, wie auch der Apple Watch die im April auf den Markt kommen soll. Mein Kursziel für die Apple Aktie bleibt unverändert bestehen!

SMA Solar – Weiterhin nicht viel zu lachen

Irgendwie gar nicht gut schein es weiterhin beim Wechseltrichter-Hersteller SMA Solar zu laufen. Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr liefen die Geschäfte eher schleppend und auch für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit weiterhin rückläufigen Umsätzen. Für das Jahr 2014 bestätigte der Vorstand nun den Verlust in Höhe von 115 Millionen Euro. SMA Chef Pierre Urbon will am kommenden Freitag etwas genauere Informationen zu den Geschäftserwartungen vorlegen, gab aber vorab bereits bekannt, dass man insbesondere aus Deutschland aber auch im restlichen Europa mit einem starken Nachfragerückgang rechnet.

Zunächst sind nun weitere Stellenstreichungen angekündigt worden um dem steigenden Preisdruck und der schwächelnden Nachfrage in der Branche gerecht zu werden. Insgesamt 1.600 Arbeitsplätze sollen nun bis zum 30 Juni diesen Jahres wegfallen, was natürlich tragisch für die betroffenen Familien ist und das Unternehmen auch erst einmal Geld kosten wird! Betriebsbedingte Kündigungen sein nicht ausgeschlossen, hieß es in der gestrigen Meldung die allein rund 1.300 Vollzeit-Arbeitsplätze in Deutschland betrifft.

Für mich persönlich stellt sich hier nun auch die dringende Frage danach, wie die SMA Solar Zahlen wohl aussehen würden, wenn wir uns nicht in einer Niedrig-Euro-Phase befinden würden… Positive Währungseffekte sollten in den kommenden Monaten wohl etwas helfen, lösen aber nicht die eigentlichen Probleme des Konzerns Insgesamt bleibt damit erst einmal nur ein trauriger Ausblick auf den Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern und ein wenig hoffnungsvoller Aktienchart. Dennoch interessierte Anleger sollte wohl zunächst ein paar Monate warten bevor sie sich hier neu engagieren. Heute ist die Aktie vorbörslich fast acht Prozent im Minus…

Top